11 FRAGEN AN… Annika Moros

  • 0
  • 6. September 2018
11 Fragen an... Annika Moros

Annika Moros verbrachte nach ihrem Abitur 1,5 Jahre in New York als Au-pair-Mädchen. Zudem arbeitete sie in einer Flüchtlingsunterkunft und landete letztendlich bei BROICH. Hier macht sie nun ihre Ausbildung in der Buchhaltung. Was Annika Moros in ihrer Freizeit unternimmt und wohin sie gerne noch reisen würde, erfahren Sie in 11 Fragen an…

Wie sind Sie zu BROICH gekommen?

Meine Gastmutter in Amerika ist Eventmanagerin, so durfte ich einige Events miterleben. Dadurch wuchs das Interesse an dieser Branche, allerdings wollte ich das Ganze von einer etwas anderen Seite kennenlernen. Die Anzeige von BROICH hat mich sofort angesprochen.

Was war Ihre bisher größte berufliche Herausforderung?

Da ich gerade mal das erste Jahr der Ausbildung absolviert habe, kann ich nicht behaupten, ich hätte bisher eine große berufliche Herausforderung gehabt. Eine große Herausforderung für mich war jedoch der Schritt ins Ausland nach dem Abitur und dort habe ich einige Herausforderungen bewältigen können.

Wie würden Ihre Kollegen Sie beschreiben?

Ich bin sehr herzlich, lächle gerne und bringe Freude mit auf die Arbeit. Für mich gibt es nicht DEN typischen Montag.

Was machen Sie als Ausgleich?

Ich reise sehr gerne. Es lässt mich abschalten vom routinierten Alltag. Um zu reisen, muss ich aber nicht gleich ins Flugzeug steigen, kleine Wochenendtrips oder die Fahrt in die nächste Stadt können bei mir viel bewirken. Der Sport ist mir sehr wichtig, weshalb ich regelmäßig ins Fitnessstudio gehe. Auch meine Freunde und meine Familie sehe ich gerne in meiner Freizeit.

Was wäre die Alternative zu Ihrer jetzigen Tätigkeit?

Eine kleine Schmuck-Boutique auf Hawaii neben meinem eigenen Poké-Restaurant wäre schon eine nette Sache. Aber um ehrlich zu sein, denke ich über keine Alternative nach, ich bin glücklich mit meiner Entscheidung, die Ausbildung angefangen zu haben und schaue, wohin mich der Weg führt.

Mit wem würden Sie gerne einmal essen gehen? Und wo?

Mit meinem Opa, der leider verstorben ist als ich noch viel zu jung war. Ein beeindruckender Mann soll er gewesen sein. Gerne hätte ich ihn bei einem Brunch im ALEX Düsseldorf näher kennengelernt.

Welche Persönlichkeit würden Sie gerne einmal treffen?

Will Smith oder Johnny Depp – beide sind unfassbar gute Schauspieler.

Welches ist ihr Lieblingsreiseziel und in welches Land möchten Sie unbedingt noch reisen?

Jedes Land, in dem ich bisher noch nicht gewesen bin, ist ein Ziel von mir. Aber Island steht bei mir ganz oben auf der Liste. Mein Lieblingsreiseziel wird wohl immer Hawaii bleiben. Durch die Erfahrung, auf einem der höchsten Berge die Milchstraße mit bloßem Auge und Sternschuppen im Sekundentakt gesehen zu haben…

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

Das letzte Buch, das ich gelesen habe, war von Heinz Strunk – Der goldene Handschuh. Ich war mit meiner Mama im März auf Sardinien und im Urlaub greife ich dann gerne mal zu einem Buch anstelle von meinem Handy.

Wie sieht ein perfekter Sonntag für Sie aus?

Ausschlafen, zum Sport gehen, bei meiner Oma frühstücken oder brunchen, mit meinem Freund an irgendeinen neuen Ort fahren, an dem ich noch nicht war und dort am liebsten den Sonnenuntergang beobachten.

BAKERS&BUTCHERS oder UNICOLOUR?

Leider kam ich noch nicht dazu, beide Konzepte vor mir stehen zu sehen oder zu probieren. Dennoch ist UNICOLOUR das Konzept, welches mich bereits durch Bilder sehr beeindruckt hat und von dem ich am meisten überrascht war, da ich es so noch nicht kannte.

Leave a Reply

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.