Winterzeit ist Suppenzeit

  • 0
  • 9. November 2018

An kalten Wintertagen gibt es nichts Leckereres als eine warme Suppe. Hier finden Sie Georg Broichs Lieblingssuppenrezepte zum Nachkochen. Viel Spaß dabei!

An kalten Wintertagen gibt es nichts Leckereres als eine warme Suppe. Hier finden Sie Georg Broichs Lieblingssuppenrezepte zum Nachkochen. Viel Spaß dabei!

 

Topinambur Creme Suppe mit gerösteten Trüffelcrostini

 

Zutaten:

0,8 kg Topinambur

1 mehlige Kartoffel

2 Schalotten

50 g Butter

200 ml Sahne

100 ml Joghurt / Dickmilch

Olivenöl

Muskatblüte

1 Ltr. Geflügel- oder Gemüsebrühe

4 Zweige Kerbel

Geröstete Haselnüsse (Ganze Nüssen die geschält werden und halbiert / zerdrücken)

Salz und Pfeffer aus der Mühle

Crostini:

4 feine Baguettescheiben

1 El. Olivenöl

1 walnussgroßer Trüffel

Butter

 

Zubereitung :

Topinambur, Kartoffel schälen und waschen, in eine kleine Schüssel mit Wasser zur Seite stellen.

Schalotte schälen und kleinschneiden

Die Schalotte in einem Topf mit Butter glasig andünsten, die Topinambur und Kartoffel zugeben

2-3 min. mitdünsten, danach mit der Brühe aufgießen und ca. 15 min. köcheln lassen, nach dieser Zeit die Sahne zugeben und weitere 5 Min. köcheln lassen.

In eine Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Baguettescheiben Goldgelb anrösten, Krepppapier auf einen Teller geben und die Crostini darauflegen.

Die Suppenteller auf ca. 50° im Backofen warmstellen,

Die Suppe mit einem Pürierstab fein pürieren, die Dickmilch zugeben (bitte nicht mehr aufkochen) mit Salz, Pfeffer etwas Muskatblüte abschmecken und zur Seite stellen.

Die Crostini mit etwas Butter bestreichen, mit fein geschnittenen Trüffelscheiben belegen, mit etwas Olivenöl beträufeln und Fleur de Sel darauf geben, nicht mehr als 5-6 Salzkristalle pro Scheibe.

Die Suppe in einen tiefen Teller geben, mit den grob zerdrückten Haselnüssen und Kerbel ausgarnieren, mit den Trüffelcrostini servieren (evtl. an den Rand oder auf einen kleinen Teller legen)

 

 

Kürbis-Linsencreme mit Safran, Tomate und Ziegenjoghurt

 

Zutaten:

500 g Hokkaido Kürbis

100 g gelbe Linsen

100 g mehlige Kartoffel

200 g Tomaten

70 g Lauchstange (das weiße)

2 Schalotten

1 Knoblauchzehe

4 EL Olivenöl

1 g Safran

½ TL Piment d’Espelette

¼ TL Kurkuma

2 Lorbeerblätter

2 Nelken

1,5 Ltr. Gemüse- oder Geflügelbrühe

150 ml. Sahne

100 g Ziegen-Joghurt

4 EL Kürbiskernöl

30 g geröstete Kürbiskerne

1 kleiner Bund Schnittlauch

Salz und Pfeffer frisch aus der Mühle

 

Die gelben Linsen in lauwarmen Wasser einweichen

Das Gemüse waschen, putzen und schälen

Den Kürbis waschen die warzenartigen Stellen abschneiden, putzen und in grobe Stücke schneiden

Den Lauch, Zwiebeln, die Kartoffel und Knoblauch in grobe Stücke schneiden

Die Tomaten, davon 1 entkernen (diese aufbewahren und in die Suppe geben) in kleine Würfel schneiden, den Rest kann gröber geschnitten werden z.B. Sechsteln.

In einem etwas größeren Topf das Olivenöl erhitzen, Schalotten, Lauch und Knoblauch darin bei mittlere Hitze anschwitzen, bis diese etwas glasig sind, ca. 3 min.

Den Kürbis, Kartoffelstücke und die grob geschnittenen Tomaten darauf geben, vermengen und ebenso ein paar Minuten andünsten, den Safran, Kurkuma, Piment d’Espelette, Lorbeer, Nelken, Salz und Pfeffer zugeben, mit der Brühe aufgießen und ca. 20 min. köcheln lassen.

Die Suppenteller auf ca. 50°im Backofen warm stellen.

Die Linsen abgießen und abtropfen lassen. Die Lorbeerblätter und Nelken aus der Suppe nehmen.

Nach der angegebenen Zeit die Suppe mit einem Pürierstab sehr fein und sämig pürieren. Die Suppe wieder auf den Herd stellen, die Sahne und die Linsen dazu geben und für ca. 5 min. köcheln lassen, zwischendurch immer wieder rühren.

Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden.

Die Suppe in den Teller geben, mit einem Esslöffel den Ziegenjoghurt und je Teller 1 Esslöffel Kürbiskernöl verteilen. Mit dem Schnittlauch und den gerösteten Kürbiskernen ausgarnieren und servieren.

Maronencreme mit Wirsing und Chorizo

 

Zutaten:

 

Ca. 400 g Maronen im Vakuum

150 g Wirsing

150 g Chorizo pikant

2 Schalotten

100 g Möhren (geschält)

80 g Sellerie

60 g Butter

1 Ltr. Gemüse- oder Geflügelbrühe

200 ml Sahne

100 ml Naturjoghurt oder Dickmilch

80 ml Milch

1 kleines Bund Glatte Petersilie

Etwas Cayenne (1 Messerspitze)

2 Lorbeerblatt

2 Zweige Thymian

Etwas Muskatnuss

Salz und Pfeffer frisch aus der Mühle

 

Zubereitung:

 

Gemüse und Petersilie waschen, putzen, schälen

Schalotten, Sellerie und Möhren in kleine Stücke schneiden

1/4 der Kastanien, für die Garnitur halbieren und zu Seite stellen

Beim Wirsing den Strunk rausnehmen, in feine Streifen schneiden, in einer kleinen Schüssel zur Seite stellen.

Ein Topf für die Suppe aufsetzen. Die Butter, die Schalotten, den Sellerie und Möhren darin glasig anschwitzen. Den Thymian und Lorbeer dazugeben, nach ca. 2-3 min. die Kastanien zugeben, 2 weitere Minuten andünsten, danach mit Gemüse- oder Geflügelbrühe aufgießen und ca. 10 min. köcheln lassen. Nach dieser Zeit die Sahne zugeben und noch weitere 5 min. aufkochen.

In dieser Zeit

Die Chorizo in 1,5 x1,5 cm schneiden und zur Seite in eine kleine Schüssel stellen

Eine kleine Pfanne erhitzen und darin die Chorizowürfel unter ständigem Rühren bei niedriger Temperatur anrösten. (Weil diese auch sehr schnell anbrennen) Wenn diese eine schöne Farbe erreicht haben, aus dem Fett nehmen, Krepppapier auf einen kleinen Teller legen und die Chorizo mit einer Schaumkelle darauf geben und stehen lassen.

Die Petersilie kleinschneiden

Die Suppenteller auf ca. 50° im Backofen warm stellen.

Aus der Pfanne das Fett entfernen, etwas Butter dazu geben, den geschnittenen Wirsing darin anschwitzen, die Kastanien und die Chorizo dazu geben mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen und abdecken.

Den Thymian und Lorbeerblätter aus der Suppe nehmen, die Suppe vom Herd nehmen, Dickmilch (diese sollte nicht kalt sein) dazu geben und mit einem Pürierstab zu einer schönen, fein cremigen Suppe pürieren, diese mit Salz und Pfeffer abschmecken und zu Seite stellen.

Die Milch erhitzen und aufschäumen…zu Seite stellen.

In die Teller die Wirsing-Chorizo Mischung geben (dieses sollte noch warm sein) mit der Suppe aufgießen und mit der aufgeschäumten Milch und Petersilie ausgarnieren.

Leave a Reply

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.