Petra Cremer wurde 1993 als fünfte Mitarbeiterin bei BROICH festangestellt, als der Sitz der Firma noch in Kaarst in den Räumen der ehemaligen Metzgerei Broich war. Anfangs war sie hauptsächlich für Salate und kalte Platten zuständig und später leitete sie in Düsseldorf den Gardemanger (kalte Küche). Schon in Kaarst übernahm sie nach und nach die Produktionsplanung sowie den Food Einkauf von Frau Broich sen.. Als die Anzahl der Mitarbeitenden der Küche in Düsseldorf stieg, war sie mitverantwortlich bei der Einführung des Dienstplans. Heute ist sie hauptsächlich für die Personaldisposition der Küche verantwortlich. Was ihre bisher größte berufliche Herausforderung war, erfahren Sie in „11 Fragen an …“.

Wie sind Sie zu BROICH gekommen?
Durch eine Freundin lernte ich U. Broich-Brüster kennen und bei einem Gespräch auf einer Party erzählte sie mir, dass Broich noch eine Mitarbeiterin für die Küche suchen. Da ich bei meinem damaligen Arbeitgeber nicht sehr glücklich war, nutzte ich die Chance und stellte mich bei Frau Broich sen. vor.

Was war Ihre bisher größte berufliche Herausforderung?
In den vielen Jahren im Betrieb gab es einige Herausforderungen und interessante Veranstaltungen.
Besonders die Veranstaltungen, die deutschlandweit für den DLR becatert wurden, hatten einiges an Herausforderungen zu bieten und Mac Gyver ließ das ein oder andere Mal grüßen.
Aber auch die ersten Fußball-Caterings, zuerst bei der Alemannia in Aachen und später dann bei der Borussia M.-Gladbach, waren in den Anfängen für alle Gewerke eine sehr spannende Zeit.

Wie würden Ihre Kollegen Sie beschreiben?
Unser früherer Küchenchef hat es mal mit „bissfest“ umschrieben. Ich mag es, wenn gleiches Recht für alle gilt. Besonders, wenn Regeln aufgestellt werden, bin ich dafür, dass sie auch von allen gelebt werden. Da ich meine Arbeit gerne genau mache, muss ich auch mal die Kollegen nerven, damit ich an mein Ziel komme.

Was machen Sie als Ausgleich?
Ich verbringe Zeit mit Freunden sowie der Familie und gehe gern mal essen oder auch manchmal mit den Mädels feiern.
Im Sommer bin ich im Garten, lese ein Buch, drehe noch eine Runde mit dem Fahrrad oder gehe spazieren.
In den kälteren Monaten kann ich mich 2-3 x die Woche zum Sport überreden, lege auch gerne mal einen ausgiebigen Sauna-Tag ein.

Was wäre die Alternative zu Ihrer jetzigen Tätigkeit?
Da es bei BROICH immer neue Aufgaben und Herausforderungen gibt, stelle ich mir die Frage zurzeit nicht.

Mit wem würden Sie gerne einmal essen gehen? Und wo?
Mit alten Kollegen bei Lea Linster in Luxemburg

Welche Persönlichkeit würden Sie gerne einmal treffen?
Paul Panzer

Welches ist ihr Lieblingsreiseziel und in welches Land möchten Sie unbedingt noch reisen?
Ich finde, dass es in ganz Deutschland sehr schöne und verschiedene Gegenden gibt, die eine Reise wert sind. Mich würden aber auf jeden Fall Neuseeland oder auch Kanada noch interessieren.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?
Das Kind, das nachts die Sonne fand von Luca Di Fulvio

Wie sieht ein perfekter Sonntag für Sie aus?
Schlafen so lang ich mag, gemütlich frühstücken und bei gutem Wetter ab nach draußen.
Wenn es draußen ungemütlich ist, darf es auch gern mal ein Gammeltag auf der Couch sein.
Und, den Krimi um 20:15 Uhr im Ersten nicht vergessen…

BAKERS&BUTCHERS oder UNICOLOUR?
BAKERS&BUTCHERS

About the author

Leave a Reply

Ich akzeptiere