Zu gut für die Tonne! – BROICH ist nominiert für den Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

  • 0
  • 2. März 2018
zu gut fuer die tonne-bundespreis 2018

Seit seiner Gründung lebt BROICH ein striktes Management zum Umgang mit Lebensmitteln. Der (umwelt)bewusste, nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen ist für das Team um Gastgeber Georg W. Broich ein selbstverständlicher Part der täglichen Arbeit. Die Nominierung des Premiumcaterers für den Bundespreis der Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft setzt ein weiteres wichtiges Zeichen gegen die Lebensmittelverschwendung. Bereits 2012 war Georg Broich erstmalig als Vertreter der DEHOGA bei der Auftaktkonferenz der Initiative dabei und referierte als Impulsgeber für den Bereich Gastronomie und Großverbraucher zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen.

Anfang Februar tagte die Jury des Zu gut für die Tonne! – Bundespreises für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung 2018 unter Leitung von Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, und wählte aus über 150 Bewerbungen die besten Projekte aus – darunter auch die Einreichung von BROICH. Wie schon in den vergangenen Jahren wird der Preis auch 2018 in den Kategorien Handel, Gastronomie, Landwirtschaft & Produktion sowie Gesellschaft & Bildung vergeben. Je Kategorie erhält ein Projekt den Bundespreis, hinzukommen Förderpreise für Projekte in der Start- oder Entwicklungsphase. Die Preisverleihung wird am 18. April in Berlin stattfinden.

“Food Waste” – BROICHs Kampf gegen Lebensmittelverschwendung

BROICH geht es in erster Linie nicht nur um den Gewinn. Für das Unternehmen ist es vor allem wichtig, die Augen für die Dinge zu öffnen, die “zu gut für die Tonne” sind. So versucht der Caterer in der Produktion verschiedene Caterings inhaltlich so abzustimmen, dass Lebensmittel optimal eingesetzt werden und so wenig Überschuss wie möglich entsteht. BROICH bietet seinen Kunden beispielsweise an, ihnen mit dem Preis entgegenzukommen, wenn sie bereit sind, das Speisenangebot für eine Veranstaltung zu reduzieren und auf die Mehrproduktion zu verzichten.

Doch nicht nur beim Event-Catering sollen Lebensmittelabfälle vermieden werden. Auch beim Schul- und Kita Catering wird mit Hilfe frühzeitig erstellter, kindgerechter Speisepläne eine geringe Lagerhaltung erzielt.

Dabei beginnt die Stärkung des Bewusstseins für nachhaltige Lebensmittelverwendung und Energieeffizienz schon in den eigenen Reihen. In der BROICHAkademie“ werden Mitarbeiter unter anderem im regionalen und saisonalen Produkteinkauf sowie der Angebotserstellung anhand der Haltbarkeitsdaten gelagerter Lebensmittel geschult.

Über den Tellerrand hinaus

Getreu dem Motto „There is no Time to Waste!“ will BROICH aber nicht nur seine eigenen Mitarbeiter für das Nachhaltigkeits-Thema sensibilisieren. Aus diesem Grund stellt der Premiumcaterer sein Know-how nicht nur im eigenen Betrieb, sondern auch internationalen Kollegen, Kunden und Partnern im Rahmen der European Party Caterer Association zur Verfügung. Die EPCAS ist eine Organisation von Caterern und unterstützenden Branchen auf EU-Ebene, die einen aktiven Interessenaustausch zu Themen wie der Lebensmittelverschwendung bietet. Dank vielfältiger Impulse und eines eigens erstellten, umfangreichen Maßnahmenkatalogs zeigt diese Initiative bereits deutliche Erfolge, worauf Georg W. Broich sehr stolz ist.

Leave a Reply

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.